Direkt zum Inhalt

Welche Möglichkeiten haben Eltern von Kindern oder Jugendlichen mit Behinderung aufgrund von Kita- und Schulschließungen?

Gepostet in Allgemein, und Pinnwand

Landeselternausschuss Berlin

Stand Montag, 23. März 2020

Wenn Eltern/ Sorgeberechtigte es irgend ermöglichen können, nutzen Sie NICHT die folgenden drei Möglichkeiten, sondern versorgen Sie bitte Ihre Kinder zu Hause so gut es geht!

Denn: Jede diese Möglichkeiten verhindern den besten Schutz für

  • Ihre Kinder
  • Ihre Familien
  • Menschen mit Vorerkrankung (wie etwa Asthma, chronischer Bronchitis und vielem anderen)
  • die Großeltern und
  • andere Menschen in Ihrem Umfeld mit großer Wahrscheinlichkeit!

Wenn wirklich nichts Anderes geht, dann bestehen zur Not folgende drei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1 oder Säule 1 – Jugendamt und individuelle Einzelfallhilfe

Wenn Eltern/Sorgeberechtigte die Betreuung nicht zu Hause absichern können:

Für Kinder und Jugendliche mit Behinderung kann über die Berliner Jugendämter (im Bezirk in welchem Ihr Kind gemeldet ist) eine so genannte Einzelfallhilfe (EFH) beantragt werden. Viele Familien kennen diese wertvolle Unterstützung bereits aus der Zeit ohne Corona. Gegebenenfalls kann diese Person auch mehr Stunden in Ihrer Familie leisten, während der fehlenden Schul- oder Kita-Zeit bei der Betreuung und Förderung Ihres Kindes helfen… oder Sie beantragen diese Unterstützung neu.

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat hierfür folgende Information am 19.03.2020 an die Berliner Jugendämter gegeben:

„Soweit durch den Wegfall von Regelleistungen wie Kita und/oder Schule ambulante Hilfen (Hilfe zur Erziehung und/oder Eingliederungshilfe) für die Familie erforderlich werden, sind diese unbürokratisch und ggf. formlos schnellstmöglich umzusetzen. Hierbei kann – soweit die besondere Situation es erfordert, d.h. mangels anderer, rechtzeitig bereitstehender Leistungen – auch temporär auf Unterstützungsleistungen außerhalb der regelhaften Angebote der Eingliederungshilfe zurückgegriffen werden.“

Weitere Infos finden Sie hier