Direkt zum Inhalt

Migrant*innen mit Behinderungen für Forschungsprojekt gesucht

Gepostet in Allgemein, und Pinnwand

Beschreibung des Forschungsprojekts
Der Zugang zu Arbeit und Ausbildung stellt grundsätzlich für viele Menschen mit Behinderungen eine Herausforderung dar, dessen Anforderungen in Abhängigkeit von individuellen, familiären sowie umweltbedingten Faktoren unterschiedlich bewältigt werden müssen. Als besonders prekär stellen sich hierbei die Zugangsvoraussetzungen für Migrant*innen mit Behinderungen dar.

Zu den Bedingungen der Teilhabe und Ausgrenzung im Zugang zu Arbeit aus subjektiver Perspektive dieser Personengruppe liegen bislang kaum empirische Erkenntnisse vor. Das Forschungsprojekt soll dazu beitragen, anhand Interviews mit Migrant*innen mit Behinderungen über Zugangs- und Teilhabebarrieren sowie deren Bewältigungsressourcen zu ermitteln.

Interviews
Nach einer ersten telefonischen Kontaktaufnahme sollen persönliche Treffen mit den potenziellen Interviewpartner*innen vereinbart werden. Nationalitäten und Art der Beeinträchtigungen sowie die Beschäftigungsformen (Werkstatt, Inklusionsbetrieb, auf der Suche nach Ausbildungs- oder Arbeitsplatz) spielen dabei erstmal keine Rolle.

  • Das Interview wird von Herrn Afeworki Abay in Form eines explorativen Interviews durchgeführt. Hierbei können Sie gerne frei erzählen, was Sie z.B. in Bezug auf Ihre berufliche Orientierung, Zugangsvoraussetzungen zu Erwerbsarbeit sowie mögliche behinderungs- und migrationsspezifische Diskriminierungserfahrungen für relevant halten.
  • Für das Interview sind ca.60 Minuten eingeplant. Sollten Sie eine Pause benötigen oder abbrechen wollen, ist das zu jedem Zeitpunkt möglich Auch ein mehrmaliges Interview ist möglich, wenn Ihnen die Dauer des Interviews aufgrund von körperlichen, psychischen oder sonstigen Gründen zu anstrengend wird.
  • Das Gespräch wird mit einem Tonaufnahmegerät aufgezeichnet. Selbstverständlich werden alle personenbezogenen Daten absolut vertraulich behandelt und ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke im Sinne des Forschungsprojekts verwendet. Es werden also keinerlei personenbezogene Daten an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht. Alle Angaben, aus denen Rückschlüsse auf Sie gezogen werden könnten, werden anonymisiert.

Download Beschreibung und Ansprechpartner

Rückmeldungen bitte per E-Mail an: robel.abay@hu-berlin.de