Himmelbeet-Garten braucht Unterstützung

Viele Jahre haben die Weddinger lang ihren Garten in der Ruheplatzstraße betrieben, haben nach engagiertem Kampf gegen das drohende Aus endlich einen Ersatzstandort an der Ecke Gartenstraße/ Grenzstraße erhalten. Doch um am neuen Himmelbeet-Standort mit dem Bauen und Gärtnern anfangen zu können, fehlt noch vieles.

Deshalb haben die ehrenamtlichen Gärtner*innen nun eine Spendenkampagne gestartet. Zwar gab es eine Umzugs-Finanzierung durch den Senat, doch für die Einrichtung des neuen Garten-Standorts war die Förderung nicht ausgelegt.

Aktuell werden dringend Anschlüsse für Wasser und Strom benötigt, so Gärtnerin Maria Stieger in einem Gespräch mit dem ‚Tagesspiegel‘. Ohne diese Anschlüsse könnten der Garten und das Café nicht öffnen.
Konkret fehlen 40.000 Euro. „Diese Summe ist für uns als gemeinnützige Organisation riesig“, betont Maria Stieger. Ohne Garten und Café droht dem urban gardening-Projekt zudem ein Verlust von wichtigen Einnahmen, um das Projekt zu erhalten.

Wer den Gemeinschaftsgarten im Wedding unterstützen möchte, kann das gerne tun. Gespendet werden kann hier über die Plattform GoFundMe: Spendenkampagne von Meike Stark: Rettet den himmelbeet Gemeinschaftsgarten! (gofundme.com)

Mehr Infos über das Himmelbeet gibt es auf himmelbeet.de.