Direkt zum Inhalt

Bitte um Unterstützung: Mehr Plätze im Beschäftigungs- und Förderbereich BFB

Gepostet in Allgemein, Politik, und Schule

Sehr geehrte Damen und Herren, Nutzer- und Unterstützer*innen, Interessierte und Mitstreiter*innen, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein Drittel der Schülerschaft aller Berliner Förderzentren mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“ hat einen Bedarf an einem Arbeitsplatz im Beschäftigungs- und Förderbereich (BFB).  Durch die aktuell stattfindende Umstrukturierung dieses Bereichs hat sich der Mangel an Plätzen, welche den Schulabgängern zur Verfügung stehen, eklatant verschärft.

Der Rechtsanspruch ergibt sich aus dem Menschenrecht auf Arbeit und Beschäftigung gemäß der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (UN-BRK) seit Mai 2008 und ist seit 26. März 2009 auch für Berlin verbindlich

Hintergrund:

Insbesondere Jugendliche mit komplexen Beeinträchtigungen, welche keine Werkstattfähigkeit bescheinigt erhalten und die Schule verlassen, benötigen bedarfsgerechte, ihren Kompetenzen und Fähigkeiten entsprechende Arbeitsorte zur Förderung und Alltagsbewältigung. Es ist ihr Recht auf Teilhabe am Leben und Arbeit. Dies kann nur durch eine bedarfsgerechte Anzahl an Plätzen im BFB gewährleistet werden.
Bereits vor der Gesetzesänderung im Sommer 2018, dass nunmehr über das Rentenalter hinaus im neuen BFB verblieben werden kann, gab es keine ausreichende Anzahl an Plätzen, wie die steigende Anzahl an Rückmeldungen zeigt.
Durch die Änderung, welche grundsätzlich von uns begrüßt wird, werden nunmehr noch erheblich weniger Plätze frei.

Anbei übersenden wir Ihnen hier das Forderungsschreiben an die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales z.H. Frau Senatorin Elke Breitenbach, Herr Staatssekretär Alexander Fischer und die Mitglieder des Teilhabebeirates Berlin.

Wir möchten Sie, Ihren Verband, Ihr Gremium bitten, diese Forderung nach einem bedarfsgerechten Platzausbau zu unterstützen. Dies kann über eine kurze Antwortmail auf diese Nachricht mit “Wir/ ich unterstütze die Forderung” oder gern auch über ein einfaches Kommentar über die im Schreiben benannten Website durch Sie geschehen.

Vielen Dank!

Dies ist eine Initiative der Gesamtelternvertretung der Stephanus-Schule Berlin und weiterer Nutzer*- und Unterstützer*innen seit April 2019. Die Finkenkrug-Schule, das Elternzentrum Berlin e.V. sind die ersten weiteren Unterstützer*innen…

Mit freundlichen Grüßen,
Ute Schubinski, Katrin Lamer, Stephanie Loos und Elternsprecher Peter Backhaus (für die Gesamtelternvertretung der Stephanus-Schule)