Direkt zum Inhalt

Down-Syndrom-Fotoprojekt: „First and foremost I am“ von Sigga Ella

Gepostet in Allgemein, Freizeit, Jugendgruppe, Lobby, und Pinnwand

Mit freundlicher Genehmigung von Sigga Ella Copyright Sigga Ella

Die isländische Fotografin Sigga Ella macht zur Zeit mit ihrem Fotoprojekt „First and foremost I am“ („In erster Linie bin ich“) auf sich aufmerksam. Es zeigt 21 Portraits von Menschen im Alter zwischen neun Monaten und 60 Jahren. Sie alle haben das Down-Syndrom. Es sind 21 Porträts, weil die Trisomie des 21. Chromosoms das Down-Syndrom verursacht.

Sigga Ella will zeigen, dass jede dieser Personen ein Mensch ist wie jeder andere und nicht durch ein zusätzliches Chromosom beurteilt werden sollte. „Ich habe das Projekt gemacht, weil ich ein Radio-Interview zum Thema Pränatal-Diagnostik gehört habe: Wir können entscheiden, wer lebt und wer nicht“, so Sigga Ella: „Ich hatte eine liebe Tante mit Down-Syndrom, Tante Begga. Es ist sehr schwierig für mich, an eine Beseitigung von Down-Syndrom und gleichzeitig an sie zu denken.“

„In erster Linie bin ich“ öffnet die Augen für die Schönheit und Vielfalt der Menschen und wirft die Frage auf, ob eine Zukunft ohne diese Vielfalt wirklich wünschenswert ist.

Hier geht’s zur Homepage von Sigga Ella

Foto zum Vergrößern bitte anklicken.
Copyright mit freundlicher Genehmigung von Sigga Ella