Direkt zum Inhalt

Buch-Tipp: Immer nach den Sternen greifen

Gepostet in Allgemein, und Pinnwand

Der heute 26jährige Autor Alexander Reeh hat bei seiner Geburt aufgrund eines Ärztefehlers einen irreversiblen Gehirnschaden erlitten. Schon früh erklärten Experten, dass er vermutlich nie Lesen und Schreiben lernen und auch kein normales Leben führen werde. Nach der vierten Klasse verwehrte ihm sein Rektor mit der Begründung, in dessen Schule würde man seinem Förderbedarf nicht gerecht, den Übertritt in die Hauptschule.

Die Eltern des Kindes beschlossen daraufhin, Alexander selbst zu unterrichten. Heute ist er ein junger Mann und Künstler, der bereits die halbe Welt bereist hat, Aquarelle malt und schreibt.

Seine Lebensgeschichte ist ein Plädoyer dafür, dass Glück und die Aussicht auf ein erfülltes Leben nicht nur davon abhängen, was uns in die Wiege gelegt wurde.

Immer nach den Sternen greifen. Freunde sind wie Sterne, du kannst sie nicht immer sehen, aber sie sind immer da…

Amazon, Taschenbuch, 10 Euro